Weird and wonderful – Picassos Bankett im Museum Folkwang

Ein Bankett im Museum? Kostümierte Gäste, die sich bei einem Glas Wein über Kunst austauschen und dann selber anfangen zu malen? Der Donnerstagabend im Museum Folkwang stand im Zeichen naiver Kunst um Picasso. Von ausgelassener Bohème war nicht ganz so viel zu merken.

Von Franziska Kloos, Jessica Trocha und Thilo Braun

Diner

Montmartre 1908. Man lebt Kunst, sie ist überall. Die Bohème erobert die Straßen, hält Einzug in die Kneipen und ins Vergnügungsviertel Pigalle. Weg von institutioneller Starre soll die Kunst ihren Platz im Leben finden. Echt sein.

Passend zur Ausstellung „Im Schatten der Avantgarde“ erinnerte das Museum Folkwang an diesen verrückten Abend und an Rousseau, den Naiven Künstler. So gab es in der Ausstellung Kunstvermittler, die weniger erklären, dafür mehr zum Dialog über die Kunst anstiften wollten.

Pablo Picasso kauft ein Bild des Autodidakten Henri Rousseau, man nennt ihn „Le Douanier“, weil er keine Akademie, sondern die Ausbildung eines Zollbeamten durchlaufen hat. Picasso ist amüsiert – und fasziniert von der Direktheit seiner Malerei.

Henri Rousseau – der naive Künstler

 

Picasso kaufte Rousseaus "Portrait de femme" 1907.

Picasso kaufte “Portrait de femme” 1907, nur wenige Monate vor dem Bankett.

Die Bilder beeindrucken Picasso so sehr, dass er Le Douanier zu Ehren ein improvisiertes Bankett im „Bateau-Lavoir“ gibt. Was als Witz gemeint war, endet in einem sagenumwobenen Abend, – man munkelt, eine gewisse Coco sei angeheitert in die Obstkuchen gefallen, um anschließend in freudiger Umarmung Sahne an die übrigen Gäste weiter zu verteilen – der weitreichende Folgen für die Kunst der Moderne haben wird. Die Avantgarde ist im Begriff, Naive Kunst für sich zu entdecken.

Als Hommage an Picassos verrückten Abend lädt das Museum Folkwang Studierende zum Bankett ein. Es bleibt nicht beim gewöhnlichen Museumsbesuch: Wir dürfen verweilen, essen, Musik hören, über Kunst sprechen, selber malen. Wer im Kostüm erscheint, zahlt keinen Eintritt. Ein schönes Konzept!

Wie „weird and wonderful“ kann ein Abend im Museum werden? Kostüme helfen, in die Rollen der Gäste Picassos zu schlüpfen. Ein so abgedrehtes Chaos wie im Künstlerhaus Bateau-Lavoir 1908 kann man sich in so einer respektablen Institution dennoch nicht richtig vorstellen. Vielleicht ist das auch im Sinne des bei Hochkulturveranstaltungen üblichen etwas reiferen Publikums.

Alles ist rührend sorgfältig vorbereitet. Ein Thron für den Ehrengast steht exponiert, darüber ein Banner: „Vive Rousseau“. Über die Tafel rollt sich ein Tischläufer in den Farben der Trikolore. Ein graues Eiffelturm-Wandtattoo gibt sich Mühe, die nüchtern-weiße Wand zu beleben. LED-Teelichter anstelle von Kerzen flackern nicht stimmungsvoll, aber immerhin hell. So viel Mühe dahinter steckt: Es wirkt etwas spießig, lässt den Charme von Montmartre vermissen.

Picassos spontane Abendplanung übersah 1908 eine für ein Bankett nicht ganz unwesentliche Zutat: das Essen. Es war bestellt, doch es kam tatsächlich erst am Mittag des nächsten Tages an. Fernande Olivier erinnert sich:

„Man raffte alles zusammen, was man bei den Zuckerbäckern und den Wirtschaften des Cartiers finden konnte, während die Eingeladenen wieder in die Bar zurückgekehrt waren und unter den anfeuernden Klängen des mechanischen Klaviers weitere Apéritifs genossen.“

Das Folkwang Museum ist im Vergleich dazu bestens vorbereitet. Mitarbeiter des Museums servieren, sehr französisch: Quiche, Käse, Baguette, Trauben, zum Nachtisch blaue, weiße und rosa Macarons.

Zur Feier des Tages wird ein Toast auf Rousseau ausgesprochen, mit den Worten des Dichters Apollinaire:

„Wir alle rufen im Chor: Hoch lebe Rousseau, ruhmreicher Maler der mächtigen Republik! Dein Name wurde zum Symbol der Freien, der Unabhängigen…“

Zum Essen trägt uns Carolin Wirth ebenso witzige wie widersprüchliche Erinnerungen an Picassos Bankett vor. Über Rousseau, dem beim Geigespielen das Wachs auf den Kopf tropft, zum Beispiel.

Sehr unterhaltsam ist auch das Liederprogramm von Kurt Weill bis Francis Poulenc. Mezzosopranistin Almerija Delic gestaltet es dramatisch und gestenreich, man hört und sieht jeden Affekt.

So lebendig und ausdrucksstark Almerija Delic und Sin-Ae Jeong am Klavier auch musizieren, der Charakter bleibt konventionell, wie im Konzert. Wir sitzen still und hören zu, schauen zur Bühne und klatschen am Ende. So richtig ausgelassen wird es nicht. Zumindest die Malwände werden im Laufe des Abends aber immer bunter. Was als Dschungelgestrüpp anfängt, wächst sich zu einem brüllenden Löwen aus, zu expressiven Farbstudien und Portraits.

Wir erleben einen drastisch erweiterten Museumsbesuch, der von der Vielfalt und Zusammenstellung seiner Elemente lebt. Eine Lesung mit Musik, ein Bankett und eine partizipative Malaktion werden geboten. Das ist ungewöhnlich und auch ein bisschen verrückt.

In der Umsetzung ist es daher besonders schade, dass der Abend so durchgeplant abläuft. Impulsartiger, kürzer könnte das Programm sein – und dadurch mehr Freiraum zum Malen und Debattieren lassen. Die Idee, die Künste im Museum aufeinander treffen zu lassen, ist jedenfalls inspirierend. Und wer weiß, vielleicht findet sie Nachahmer.

21 Kommentare

  • I’m really impressed with your writing skills as well as with the layout on your
    blog. Is this a paid theme or did you customize it yourself?
    Either way keep up the nice quality writing, it is rare to see a nice
    blog like this one nowadays.

  • I love it when individuals come together and
    share views. Great blog, stick with it!

  • Howdy very nice web site!! Guy .. Beautiful .. Amazing .. I’ll
    bookmark your website and take the feeds additionally? I’m glad to seek out numerous helpful
    information here in the post, we need work out extra strategies on this regard,
    thank you for sharing. . . . . .

  • ps4 games sagt:

    Why viewers still make use of to read news papers when in this
    technological globe everything is accessible on web?

  • ps4 games sagt:

    Good day! I could have sworn I’ve been to this site before but after checking through some of
    the post I realized it’s new to me. Anyways, I’m definitely
    glad I found it and I’ll be bookmarking and checking back
    often!

  • ps4 games sagt:

    These are in fact impressive ideas in regarding blogging.
    You have touched some pleasant factors here. Any way
    keep up wrinting.

  • ps4 games sagt:

    This post will help the internet people for creating new webpage or even a blog
    from start to end.

  • ps4 games sagt:

    This is very fascinating, You’re an excessively skilled blogger.
    I have joined your feed and look forward to in the hunt for extra of
    your magnificent post. Additionally, I’ve shared your
    web site in my social networks

  • ps4 games sagt:

    Wow, that’s what I was exploring for, what a stuff!
    present here at this webpage, thanks admin of this site.

  • It’s going to be finish of mine day, however before finish I am
    reading this fantastic piece of writing to increase my knowledge.

  • Admiring the commitment you put into your blog and detailed information you provide.
    It’s good to come across a blog every once in a while that isn’t the same out of
    date rehashed information. Excellent read! I’ve saved
    your site and I’m including your RSS feeds to my Google account.

  • I like the helpful information you provide on your articles.
    I will bookmark your weblog and check once more right here regularly.
    I’m somewhat sure I’ll be informed a lot of new stuff proper here!
    Best of luck for the next!

  • I am regular reader, how are you everybody?
    This article posted at this web page is really good.

  • ps4 games sagt:

    Hey! I’m at work surfing around your blog from my new iphone 4!
    Just wanted to say I love reading your blog and look
    forward to all your posts! Keep up the superb work!

  • ps4 games sagt:

    I was wondering if you ever thought of changing the page layout of your blog?
    Its very well written; I love what youve got to say.
    But maybe you could a little more in the way of content
    so people could connect with it better. Youve got an awful lot of text for only having 1 or 2
    images. Maybe you could space it out better?

  • What’s up friends, how is everything, and what you want to say about this piece of writing,
    in my view its in fact amazing for me.

  • Its like you read my mind! You appear to know so much about this, like you wrote
    the book in it or something. I think that you could do with some pics to drive the message home a bit, but other
    than that, this is wonderful blog. An excellent read. I will certainly be back.

  • At this time it looks like Expression Engine is the best blogging
    platform available right now. (from what I’ve read) Is that what you are using
    on your blog?

  • Hey this is kinda of off topic but I was wanting to know
    if blogs use WYSIWYG editors or if you have to manually
    code with HTML. I’m starting a blog soon but have no coding know-how so
    I wanted to get guidance from someone with experience.
    Any help would be enormously appreciated!

  • tinyurl.com sagt:

    I always used to study piece of writing in news papers but now as I am a user of web therefore from now
    I am using net for posts, thanks to web.

  • This is very interesting, You’re a very skilled blogger. I have joined your
    feed and look forward to seeking more of your wonderful post.
    Also, I’ve shared your site in my social networks!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.