Wunden, singen, heilen

“Moments of clarity are so rare” — “Vulnicura” ist ein Tagebuch. Die Chronik einer Trennung. Björk schreibt auf, was in ihren seelischen Abgründen brodelt. Tiefster Schmerz, Wut, Verzweiflung, Hoffnung stecken in den Zeilen des Tagebuchs. Warum lässt Björk jeden darin lesen? Menschen machen das normalerweise nicht. Sie verstecken es an Orten, an denen niemand es findet.

“Show some emotional respect!” ist eine Aufforderung an Künstler Matthew Barney. Neun Monate vor der Trennung liest man den ersten Tagebucheintrag “Stonemilker”. Björk versucht mit aller Kraft eine Wand zu durchbrechen. Aber sie arbeitet sich ab an einem Mann, der nicht über seine Gefühle spricht. Die Mühen waren umsonst, denn Steine kann man nicht melken. “Stonemilker” ist der erste der drei Songs, die die Zeit vor der Trennung beschreiben. Drei erzählen das Danach, die letzten drei sind auf keine Zeit festgelegt.

Dritter Tagebucheintrag [3 month before]: “I wake you up / in the night feeling / this is our last time together / … / the history of touches / every single archive / compressed into a second”. In “History of Touches” gibt es einen Moment der völligen Klarheit. Björk weiß, dass es vorbei ist. Sie beschreibt das eindrücklich, unmissverständlich, unmittelbar. Da sind keine Schnörkel oder kunstvollen Chiffren in den Textzeilen. “They’re so teenage, so simple” sagt Björk in einem Interview mit dem Pitchfork-Magazin. Als sie anfing, “Vulnicura” zu schreiben, kämpfte sie noch gegen diese Einfachheit. Das Thema sei zu langweilig, zu berechenbar. Natürlich, Herzschmerz ist das beliebteste Thema in der U-Musik. Wie viele 08/15-Popsongs handeln von Trennungen und zerbrochenen Herzen? Doch was Björk macht, ist keine U-Musik. Sie schwebt irgendwo zwischen dem E und dem U. Sie füllt keine Worthülsen, sondern man nimmt ernst, was sie sagt – das ist unmittelbar und völlig überzeugend, weil man fühlt, dass es wahr ist. Für sie ging es nur so und nicht anders. Auch in der Musik. Das ist bewundernswert.

“Black Lake” [2 months after]: “i am one wound / my pulsating body / suffering being”. Für Björks Gefühle gibt es keine anderen Worte als diese. Ein Stich ins Herz immer und immer wieder. Unter dem Schmerz schwelt aber noch etwas anderes: Wut gegenüber dem Anderen und tiefste Enttäuschung. Sie sagt, sein Herz sei leer, er hätte nichts zu geben.

Die Musik ist auf zehn Minuten ausgedehnt, Björks Schmerz eingebettet in einen Streicherteppich, der genauso simpel genäht ist, wie ihr Text – aus ein paar Akkorden, die sich mehr und mehr verdichten und mit elektronischen Klängen mischen. Eine Sequenz wird immerzu wiederholt, die Akkorde der Streicher lange gehalten, dazwischen ausgedehnte Pausen. Björk singt eine immer gleiche Melodie auf die Silben, sie fällt ständig nach unten. Es gibt keine Hoffnung. Die Zeit bleibt stehen, und irgendwann ist es ein Bad in der Traurigkeit.

2011 führte Björk ein Interview mit dem estnischen Komponisten Arvo Pärt. Sie bewundert seinen musikalischen Minimalismus, dass er dem Hörer Raum gäbe in seiner Musik zu wohnen. Pärt brauche nicht 5 Millionen Noten, sondern wenige und alle an ihrem ganz besonderen Platz. Für Björk ist das Musik für jeden. Sie ist auch eine Minimalistin. Die beiden sprechen über die gleichen Dinge.

Die Streicherklänge auf “Vulnicura” werden alle von Isländern erzeugt. Schon 1997, als Björk “Homogenic” aufnahm, war das so. Auch die Elektronik-Streicher-Kombination ist ähnlich. Allerdings sind es jetzt fünfzehn Streicher, fast die doppelte Besetzung. Sie musste noch einen Schritt weiter gehen. “When I did this album – it all just collapsed. I didn’t have anything. It was the most painful thing I ever experienced in my life. The only way I could deal with that was to start writing for strings…”, sagt Björk. Sie beschreibt den Prozess als eine Operation an sich selbst. Eine öffentlich zur Schau gestellte, aber wohl eine notwendige.

Sie lässt in ihrem Tagebuch lesen, man darf teilhaben, aber nur wenn man ihr kostbares Werk würdigt. »Musikpiraten« taten das nicht. Sie verbreiteten “Vulnicura” schon Wochen vor der geplanten Veröffentlichung in Internet-Tauschbörsen. Björk reagierte schnell und veröffentlichte ihre Platte am nächsten Tag und nicht erst im März. Und ihr kostbares Gut behütet sie sorgfältig. Auf Spotify, dem kostenlosen Musikstreaming-Dienst, gibt es “Vulnicura” noch nicht lange zu hören. Auf YouTube gibt es keine privaten Veröffentlichungen des Albums, nur offizielle: Da ist “Lionsong“mit dem passenden Musikvideo, in dem das Albumcover zu leben anfängt, wenn Björk im  gleichen schwarzen Latexanzug und Fransen-Heiligenschein tanzt.

Siebter Tagebucheintrag “Atom Dance” [keine Zeitangabe]: “enter the pain and dance with me / we are each others hemispheres”. Plötzlich gibt es einen Schnitt, zu Streicher- und Elektronikklängen kommt eine zweite Stimme, eine männliche. Man merkt, dass ganz plötzlich ein Schalter umgelegt wird, es hat sich etwas verändert. Die beiden tanzen miteinander und Björk schüttelt die Schmerzen ab. Die Wunde fängt an zu heilen, weil sie anfängt zu akzeptieren. Vulnus heißt zwar Wunde, aber cura ist Heilung.

“When I’m broken i am whole / and when I’m whole I’m broken” – neunter und letzter Tagebucheintrag.

15 Kommentare

  • coconut oil sagt:

    Asking questions are actually nice thing if you are not understanding something completely,
    except this post offers good understanding even.

  • coconut oil sagt:

    Hey great blog! Does running a blog similar to this
    require a massive amount work? I have very little expertise
    in coding however I was hoping to start my own blog in the near future.
    Anyways, if you have any suggestions or tips for new blog owners please
    share. I understand this is off subject nevertheless I just wanted
    to ask. Thank you!

  • ps4 games sagt:

    Hi there! This post could not be written any better! Reading this post reminds me of my previous room mate!
    He always kept talking about this. I will forward this
    page to him. Pretty sure he will have a good read.
    Many thanks for sharing!

  • ps4 games sagt:

    I’m not sure exactly why but this web site is loading extremely
    slow for me. Is anyone else having this issue or is it a issue on my end?
    I’ll check back later on and see if the problem still exists.

  • ps4 games sagt:

    Your method of telling everything in this article is actually
    good, every one be capable of without difficulty know it,
    Thanks a lot.

  • I’m not sure exactly why but this site is loading
    extremely slow for me. Is anyone else having this
    problem or is it a issue on my end? I’ll check back later on and see
    if the problem still exists.

  • What’s up mates, its impressive post on the topic of educationand completely explained, keep it up all the time.

  • ps4 games sagt:

    Hey very cool web site!! Guy .. Excellent .. Amazing .. I’ll bookmark your web site and take the feeds additionally?
    I am glad to search out a lot of useful information here within the put up,
    we need develop more strategies on this regard, thank you for sharing.
    . . . . .

  • ps4 games sagt:

    Good day! I know this is kinda off topic but I’d figured I’d ask.
    Would you be interested in exchanging links or maybe guest authoring a blog post
    or vice-versa? My blog discusses a lot of the same subjects as yours and I think we
    could greatly benefit from each other. If you happen to be interested feel free to send
    me an e-mail. I look forward to hearing from you!
    Superb blog by the way!

  • ps4 games sagt:

    I needed to thank you for this very good read!!
    I absolutely loved every little bit of it. I have you saved as a favorite to check
    out new stuff you post…

  • Great post. I was checking continuously this blog and I am impressed!
    Very useful information specially the last
    part :) I care for such info a lot. I was looking for this
    certain information for a long time. Thank you
    and good luck.

  • Thanks for the auspicious writeup. It if truth be
    told was once a amusement account it. Look complicated to far brought agreeable from you!
    By the way, how can we keep in touch?

  • I really like looking through a post that can make people think.

    Also, thank you for allowing for me to comment!

  • I used to be able to find good information from your content.

  • Do you have a spam problem on this site; I also am a blogger,
    and I was curious about your situation; we have developed some nice procedures and we are looking to exchange techniques with others, be
    sure to shoot me an e-mail if interested.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.