Notationsprogramme im Kreuzfeuer

Arbeitsplatz

Wer mit Notationsprogrammen komponiert, schreibt Musik für den Play-Button, nicht für Menschen aus Fleisch und Blut. Es kursieren viele Vorstellungen über Notationsprogramme und darüber, was sie bewirken. Dabei sind besonders Finale und Sibelius für junge Komponisten selbstverständlich geworden. Was können die Programme tatsächlich leisten und ist es wirklich problematisch, wenn Musik auf einem Bildschirm entsteht?

Vielleicht ist es immer noch eine beruhigende Vorstellung, wenn der Komponist irgendwo in der Abgeschiedenheit in einem Häuschen am Schreibtisch sitzt und mit einer Feder in der Hand Noten aufs Papier kratzt. In dieses Bild passen keine Programme rein, die ein symphonisches Werk als Midi abspielen. Aber auch ohne die verklärte Vorstellung einer schöpferischen Kraft der Handschrift machen Notensatzprogramme manchmal Probleme. „Ich habe als Interpret wirklich Computer-Noten bekommen, die so schlimm waren, wie handgeschriebene Noten nie sein könnten. Bei schlechten handgeschriebenen Noten, kann man die Intention noch erahnen.“ Das sei bei digital erstellen Partituren nicht möglich, erklärt Moritz Eggert. Als Interpret, Komponist und Professor für Komposition betrachtet er die Verwendung der Programme differenziert.

Aber wieso können Noten Musiker verwirren? Das liegt daran, dass Notation keine in Stein gemeißelte Sprache ist. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, die gleiche Musik zu notieren und diese können mehr oder minder verständlich sein. Um die Ideen der Komponisten möglichst originalgetreu zu vermitteln, gab es früher eigene Berufe. Beethoven hatte einen persönlichen Kopisten, der dafür zuständig war, sein Gekrakel in ein schöneres Schriftbild zu übertragen. Danach wurden die Kopien zum Verlag geschickt, wo sie von einem Notenstecher in aufwändiger Arbeit durch Kupferstich herausgegeben wurden. Noch in den 1990er Jahren war Noten herausbringen ein sehr aufwändiger Prozess. Verlage schickten lektorierte Partituren mit der Post an Kopierbüros, wo Stimmen mit der Hand auf Transparent-Papier kalligraphisch geschrieben und Fehler mit Rasier-Klingen behoben wurden. Für manch ein Digital-Native-Geschöpf mag das heute schon befremdlich klingen, obwohl dieses die 1990er Jahre wahrscheinlich miterlebt hat. Heute sind Notensetzer und Kopierbüros eine Seltenheit und ihre Arbeit wird nur für sehr aufwendige Stücke in Anspruch genommen. Verlage leben nicht mehr hauptsächlich von gedruckten Noten und sind zurzeit dabei ihre Rolle neu zu definieren.

Notensatz für die Oper South Pole, wie der Komponist Miroslav Srnka ihn eingereicht hat (linke Seite). Druckfertiger Klavierauszug überarbeitet durch den Verlag (rechte Seite) © Bärenreiter-Verlag

Der Notensetzer ist zwar obsolet geworden, aber sein Wissen ist immer noch wichtig. Komponisten haben mit Notensatzprogrammen nicht nur die Mittel, sondern auch die Aufgabe, professionelle Noten zu erstellen. Verlage sorgen zwar auch zum Teil dafür, dass die Notation ästhetischen Normen und Qualitätsstandards gerecht wird, es hilft aber wenn Komponisten selbst etwas davon verstehen. Und daran hapere es bei jungen Komponisten, findet Moritz Eggert. „Es gibt wirklich eine wahnsinnig lange Geschichte, wie Noten gesetzt werden müssen. Man muss wissen, was Instrumente können und was sie für Fähigkeiten haben. Geht eine Notenkombination auch in Cello oder geht sie in Klarinette? Das sind Sachen, die gehören zum Know-How und das fehlt manchmal“. Daran sei auch der Gebrauch des Play-Buttons im Programm Schuld. Fehler würden sofort gehört und direkt korrigiert. Dafür entwickle man weniger die Fähigkeit, innerlich zu hören. Das sei aber ganz wichtig und ermögliche es auch schneller zu komponieren, erklärt Eggert.

Der Player in den Programmen spielt alles ab, egal was geschrieben wurde. Ein Mensch gelangt aber irgendwann an die Grenzen seines Körpers und seines Instruments. Komponisten lernen das auf die schmerzhafte Art, wenn ihre Musik geprobt wird und etwas nicht funktioniert. Roman Pfeifer lehrt an der Folkwang Universität Essen Notation und kennt dieses Problem. „Man kann in der Musik hin und wieder richtig hören, dass die Leute mit Midi komponiert haben. Dann verstehe ich auch z.B. eine bestimmte Art von Präzision, die in Midi sicher super klang, aber mit echten Spielern nichts zu tun hat.“

Was man Notensatzprogrammen nicht vorwerfen kann, ist etwas nicht umsetzen zu können. Finale, Sibelius, Lilypond oder andere Programme – alle haben einen ungeheuren Umfang an Funktionen, Menus, Untermenus, Plug-Ins und eine schier grenzenlose Menge an Möglichkeiten. Und mit jeder neuen Version eines Programms, kommen neue Funktionen hinzu, die eine gute Hilfe sein können. Einen Großteil davon kennenzulernen, ist viel Arbeit. Die Musikhochschulen helfen aber mittlerweile mit Notations-Seminaren oder Workshops zu den einzelnen Programmen. An der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf unterstützt Prof. Hans Peter Reutter bei Fragen, die das Programm Sibelius betreffen. „Ich denke, an all den Vorwürfen ist etwas dran, wenn die Leute eben nicht mit den Programmen umgehen können. Aber nicht alles ist gleich einfach umzusetzen. Teilweise muss man sehr tief in die Programme einsteigen, um spezielle Dinge notieren zu können.“ Viele Fehler entstehen demnach durch fehlendes Wissen und Erfahrung mit den Programmen selbst.

Copy & Paste

Aber abgesehen von Fehlern, die passieren können: Beeinflussen die Programme auch das Komponieren? „Man entwickelt ein anderes Verhältnis zu Copy and Paste. Die Möglichkeit eine Passage erst mal zu kopieren und dann vielleicht zu editieren ist eine ganz andere Herangehensweise, als wenn ich handschriftlich arbeite und eine Stelle wieder aufnehme.“ so Dozent Hans Peter Reutter. Denn beim Abschreiben mit der Hand könne sich die Passage schon wieder ändern.

Zuerst passten sich die Programme durch verbesserte Versionen den Nutzern an, jetzt besteht die Gefahr, die Musik zu schreiben, die sich einfacher notieren lässt. Polytempik in ein Notationsprogramm zu übertragen oder Musik zu schreiben, die mit neuen Spieltechniken arbeitet sei mit Notationsprogrammen sehr schwierig umzusetzen, schildert Reutter. Die Grundeinstellungen bevorzugen bestimmte Arten von Musik. Deswegen hegt Roman Pfeifer eine Hassliebe zu den Programmen. „Das ist wie, wenn das Autokorrektur-Programm dauernd Dinge macht, die man nicht möchte. Das Werkzeug, welches versucht, die ganze Zeit mitzudenken, stellt einem plötzlich ein Bein“. Trotzdem überträgt er seine Handschriften oft in Finale. Nach allen Mühen und Kämpfen freut er sich, ein PDF-Dokument zu haben und damit weiterarbeiten zu können.

Roman Pfeifer, u.a. Dozent für Notation an der Folkwang Universität der Künste, Essen
Roman Pfeifer, u.a. Dozent für Notation an der Folkwang Universität der Künste, Essen
Komponist, Pianist und Professor für Komposition Moritz Eggert.
Komponist, Pianist und Professor für Komposition Moritz Eggert. Fotografin: Katharina Dubno
Prof. Hans-Peter Reutter in seinem Büro an der Robert Schumann Hochschule, Düsseldorf.
Prof. Hans-Peter Reutter in seinem Büro an der Robert Schumann Hochschule, Düsseldorf.

Was wäre also ratsam zu tun bei den Vor- und Nachteilen von Notationsprogrammen? „Man muss die junge Komponisten-Generation manchmal darauf aufmerksam machen, was verloren gegangen ist. Aber das darf nicht in einer Haltung münden, die ausdrückt: wir müssen das abschaffen.“ so Eggert. Das sei ein Prozess, in dem man lernt, intelligent mit neuen Medien umzugehen. Unsere Gesellschaft habe das auch mit anderen Technologien durchlebt.

Der Essener Dozent Roman Pfeifer glaubt, dass es Wege gibt, dieses fehlende Wissen in Hochschulen zu vermitteln. Man könne die Studenten dazu animieren, sich mit Musikern zusammen zu setzen und dadurch etwas über ihre Instrumente zu lernen. Auch sei es möglich ein Bewusstsein für Layouting zu entwickeln. Wichtig sei es, dass man mehrere Programme kennenlernt, um seinen eigenen Weg zu finden. „Ein guter Komponist ist sich darüber bewusst, dass die Notation Teil seiner Kommunikation mit Musikern ist und lässt sich von einem Programm nicht diktieren, was er zu schreiben oder nicht zu schreiben hat.“ Es gebe zur Zeit eben nicht nur entweder-oder Entscheidungen. Vielmehr bestünde ein Interesse daran, analoge und digitale Werkzeuge zu mischen und die Qualitäten der unterschiedlichen Medien produktiv zu nutzen.

Zwar sind Komponisten heutzutage mehr gefordert als früher. Sie müssen sich mehr mit der Notation auseinandersetzen, denn auf diesem Feld sind im Zuge der Digitalisierung einige Berufe im Rückgang begriffen. Außerdem wird von ihnen erwartet, dass sie sich mit hochkomplexen Notensatz- und Graphikprogrammen auskennen – zusätzlich zu dem Wissen, Handwerk und der Erfahrung, die sie sich ohnehin aneignen müssen.
Offenbar sind die Risiken real, dass Notationsprogramme durch ihre Strukturen die Komponisten lenken oder dass die Sound-Ausgabe sie in die Irre führen kann. Also ist auch da Vorsicht angebracht. Man könnte monieren, das sei zu viel für einen einzigen Menschen. Aber dies müssen die Komponisten selbst entscheiden. Faktisch gesehen, haben sie mit den Programmen aber viel mehr Möglichkeiten ihre Werke zu notieren und zu vervielfältigen. Ob sie im Komponierhäuschen sitzen oder im Dunkeln vor dem Computer – sie sind mehr denn je gefordert, ihren individuellen Weg aus einer Vielfalt an Möglichkeiten zu finden.

Zu den anderen Beiträgen:

45 Kommentare

  • coconut oil sagt:

    It’s not my first time to pay a visit this web site, i am browsing this web site dailly and take fastidious facts from here everyday.

  • coconut oil sagt:

    May I simply say what a comfort to uncover an individual who truly understands what they are discussing online.

    You certainly realize how to bring an issue to light and make it important.
    More people should check this out and understand this side of the story.
    I can’t believe you aren’t more popular given that you surely possess the
    gift.

  • coconut oil sagt:

    I enjoy looking through an article that will make men and women think.
    Also, many thanks for allowing me to comment!

  • ps4 games sagt:

    Howdy! I just wish to offer you a big thumbs
    up for your excellent info you have got here on this
    post. I am coming back to your site for more soon.

  • ps4 games sagt:

    I’m gone to tell my little brother, that he should also pay a quick
    visit this web site on regular basis to obtain updated from most
    up-to-date news.

  • ps4 games sagt:

    I like the helpful information you provide for your articles.

    I’ll bookmark your weblog and test again here frequently.
    I am relatively sure I will be informed lots of new stuff proper right here!
    Good luck for the following!

  • ps4 games sagt:

    excellent publish, very informative. I ponder why the other
    experts of this sector do not notice this. You should proceed your writing.
    I’m sure, you’ve a great readers’ base already!

  • Do you mind if I quote a few of your posts as
    long as I provide credit and sources back to your website?
    My blog site is in the exact same niche as yours and my visitors would genuinely benefit
    from some of the information you provide here. Please let
    me know if this alright with you. Cheers!

  • Thanks , I have just been searching for info about this subject for a long time and yours is the greatest I have
    came upon so far. However, what in regards to the conclusion? Are you sure
    in regards to the supply?

  • Hi every one, here every one is sharing such knowledge, so it’s fastidious to read
    this website, and I used to visit this web site every day.

  • ps4 games sagt:

    Hi my loved one! I wish to say that this post is awesome, nice written and include almost all important infos.
    I’d like to peer extra posts like this .

  • ps4 games sagt:

    Hey are using WordPress for your blog platform? I’m new to the blog world but I’m
    trying to get started and set up my own. Do you require any coding expertise to make your own blog?
    Any help would be really appreciated!

  • ps4 games sagt:

    We’re a group of volunteers and opening a brand new scheme in our
    community. Your site provided us with useful info to work on. You have
    done an impressive process and our whole group shall be
    thankful to you.

  • ps4 games sagt:

    My relatives all the time say that I am wasting my
    time here at net, however I know I am getting familiarity daily by reading thes pleasant articles or
    reviews.

  • ps4 games sagt:

    I absolutely love your blog.. Excellent colors & theme. Did you develop this site yourself?
    Please reply back as I’m wanting to create my own website and want to find out where you got this from or exactly what the theme is called.
    Many thanks!

  • ps4 games sagt:

    Yes! Finally something about ps4 games.

  • ps4 games sagt:

    Excellent, what a website it is! This webpage gives useful data to us, keep it up.

  • ps4 games sagt:

    Hey there! Someone in my Myspace group shared this site with us so I came to check it out.

    I’m definitely enjoying the information. I’m bookmarking and will
    be tweeting this to my followers! Great blog and terrific style and design.

  • ps4 games sagt:

    When someone writes an post he/she keeps the plan of a user in his/her mind
    that how a user can know it. So that’s why this paragraph is outstdanding.
    Thanks!

  • ps4 games sagt:

    No matter if some one searches for his vital thing, thus he/she desires to be available that
    in detail, thus that thing is maintained over here.

  • ps4 games sagt:

    It’s hard to come by experienced people in this particular topic,
    but you sound like you know what you’re talking about!
    Thanks

  • ps4 games sagt:

    You actually make it appear really easy along with your presentation however I in finding this topic to be really something that I believe I would by no means understand.
    It sort of feels too complex and very huge for me.
    I am looking forward for your next submit, I will try to get the dangle of it!

  • ps4 games sagt:

    Hey very interesting blog!

  • 바카라 sagt:

    Comments can make or break someone’s mood as it can do for someone’s impression as well. Language plays the most important part in human communication. Success in this area depends on your idea of interaction, 
    the frequency you share with the other person, how you choose to form your ideas into words that would convey the meaning and also how you perceive things to form ideas.

  • Remember the women who like you will make it easy for you if a woman is grumpy and bitchy just see it as her loss and walk away.
    The best compliments are geniuine compliments. Say what you really think if you think she has a fucking amazing body just say it.You got nothing to loose.

  • Think about it a beautifull girl is called beautifull since she was 5 years old.. When a stranger approaches her and the first thing he says is she looks beautifull it turns her off it sounds needy and insecure and sounds like you are just trying to sleep with her..
    Stop with the pickup lines. Women can sense that you are using tricks to win her. Just be genuine, funny,playfully tease and banter with her stay away from Serious topics.

  • Compliments. Start with non-creepy generic ones- Your dress really brings out the colour of your eyes , you look fit , have you been working out ??? and so on and so forth ;as you get familiar with each other , up the ante ;-)
    Yes a girl might say they like it when someone calls them beautifull but when a guy does that they simply get turned off.

  • I’m truly enjoying the design and layout of your website.

    It’s a very easy on the eyes which makes it much more enjoyable for me to come here and visit more often. Did you hire
    out a designer to create your theme? Exceptional work!

  • Pretty! This has been a really wonderful article.

    Thanks for supplying these details.

  • Every weekend i used to go to see this web page, because i wish for enjoyment, since this this site conations
    in fact pleasant funny stuff too.

  • Appreciate the recommendation. Let me try it out.

  • StevNouddy sagt:

    Propecia Higado Propecia En Madrid [url=http://cialibuy.com]cialis cheapest online prices[/url] Bentyl Best Website Next Day Fedex Bentyl Shop Price

  • ps4 games sagt:

    Hello everyone, it’s my first go to see at this web site, and paragraph is actually
    fruitful in favor of me, keep up posting these articles.

  • I have read so many content about the blogger lovers but this article is really a good
    piece of writing, keep it up.

  • ps4 games sagt:

    I’m not sure where you are getting your info, but good topic.
    I needs to spend some time learning more or understanding more.

    Thanks for great information I was looking for this information for my mission.

  • It’s a shame you don’t have a donate button! I’d definitely donate to this excellent blog!
    I suppose for now i’ll settle for book-marking and adding your RSS
    feed to my Google account. I look forward to fresh updates and will talk about this website with
    my Facebook group. Chat soon!

  • Hi! Do you know if they make any plugins to help with SEO?
    I’m trying to get my blog to rank for some targeted
    keywords but I’m not seeing very good results. If you know of
    any please share. Cheers!

  • Hello to every body, it’s my first pay a visit of this website; this
    weblog includes amazing and actually excellent
    information for visitors.

  • Wow, that’s what I was exploring for, what a data!
    present here at this weblog, thanks admin of this website.

  • Hey great blog! Does running a blog similar to this take a lot
    of work? I’ve absolutely no expertise in programming however I had been hoping to
    start my own blog soon. Anyways, should you have any ideas or techniques for new blog owners please share.
    I understand this is off subject however I just had to ask.
    Thanks a lot!

  • You should be a part of a contest for one of the finest sites
    on the net. I most certainly will recommend this blog!

  • tinyurl.com sagt:

    Your style is unique in comparison to other people I’ve read stuff from.
    Thanks for posting when you have the opportunity, Guess I
    will just bookmark this site.

  • What i do not realize is if truth be told how you’re now not really a lot more smartly-liked than you may be
    right now. You are very intelligent. You already know thus considerably relating to
    this subject, produced me in my view imagine it from numerous
    numerous angles. Its like women and men don’t seem to be interested
    except it’s something to accomplish with Woman gaga!
    Your own stuffs excellent. At all times take care of it up!

  • excellent publish, very informative. I wonder why the other specialists of this sector do not notice this.
    You must continue your writing. I am confident, you’ve a great readers’ base already!

  • Wendelin sagt:

    Stimmt, viele Computernotensätze sind a real pain in the ass. Dazu muss es nicht mal um zeitgenössische Musik gehen (zB ist für viele Chöre dank Portalen wie CPDL eine drastische Erleichterung des Zugangs zu sonst schwer verfügbarer Musik gegeben, aber die Qualität der meist selbstgesetzten Noten aus dem Netz ist häufig unterirdisch. Ich würde CPDL & Co. als Quelle trotzdem nicht mehr missen wollen). Ein wichtiger Vorteil von Notensatzsoftware fehlt im Artikel: das leichte Erstellen von Einzelstimmen. Je größer die Partitur, desto bedeutender ist hierfür die Arbeitsersparnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.