Kuriose Kästen

Das neue Werk von Martin Schüttler ist bizarr. In „My mother was a piano teacher…“ flimmern kurze Sequenzen der Musiker auf einer Leinwand. Gespielt wird in Containern nebenan.

Dieses Video ist in Kooperation mit BR-Klassik bei den Donaueschinger Musiktagen 2017 entstanden.

Martin Schüttler fokussiert sich in seinem neuen Werk ganz auf die Mitglieder des Ictus Ensemble. „My mother was a piano teacher…“ geht den Prägungen der Musiker auf den Grund. Sie hatten dem Komponisten in zahlreichen Gesprächen ihren persönlichen Weg zum Profimusiker anvertraut. Sogar die Musik spiegelt die Identitäten der Ensemblemitglieder. Die Musiker präsentieren sich nicht auf der Bühne, sondern werden per Livevideo auf eine Leinwand im Saal projiziert. In zackigem Bildschnitt, in rätselhaften Aktionen. Sie musizieren ganz für sich, in abgetrennten Containern außerhalb des Saals.

171021_DOMT17_RB_Konzert_07c_StrawinskySaal_149_preview

Ihre Interviews werden von Moderatorinnen im Saal vorgetragen. Dieses Konzept verliert sich in der Abstraktion. Warum keine Videoaufnahmen der Musiker oder zumindest professionelle Schauspielerinnen diese sensiblen Informationen preisgeben, bleibt unverständlich. Die Moderatorinnen wirken künstlich und distanziert, ihre Interpretation verleihen den Botschaften einen beinahe ironischen Unterton. Das Publikum zeigte sich gespalten.