Kulturkritik

Theater Dortmund  2014/2015
Der Rosenkavalier
Opernhaus Dortmund
Premiere 25.01.2015
Komödie für Musik von Richard Strauss
Libretto von Hugo von Hofmannsthal
Musikalische Leitung: Gabriel Feltz
Inszenierung: Jens-Daniel Herzog
Bühne: Mathis Neidhardt
Kostüme: Sibylle Gädeke
Choreinstudierung: Granville Walker
Dramaturgie: Hans-Peter Frings, Georg Holzer


Besetzung

	•	Die Feldmarschallin: Emily Newton
	•	Baron Ochs auf Lerchenau: Karl-Heinz Lehner
	•	Octavian: Ileana Mateescu
	•	Herr von Faninal: Sangmin Lee
	•	Sophie: Ashley Thouret
	•	Jungfer Marianne Leitmetzerin: Emily Newton
	•	Valzacchi: Fritz Steinbacher
	•	Annina: Maria Hiefinger
	•	Ein Polizeikommissar: Carl Kaiser
	•	Ein Sänger: Lucian Krasznec
	•	Der Haushofmeister der Feldmarschallin: Blazej Grek
	•	Der Haushofmeister bei Faninal: Darius Scheliga
	•	Ein Notar: Carl Kaiser
	•	Ein Wirt: Blazej Grek
	•	Drei adelige Waisen: Hasti Molavian, Engjellushe Duka, Elena Petrushevska
	•	Eine Modistin: Jutta Nigge
	•	Ein Tierhändler: Savo Pugel
	•	Vier Lakaien der Marschallin: Thomas Günzler, Henry-Ryall Lankester, Min Lee, Ian 
            Sidden
	•	Vier Kellner: Mario Ahlborn, Hiroyuki Inoue, Marvin Zobel, Darius Scheliga
	•	Die Lerchenau'schen: Hans Werner Bramer, Geronti Cernisev, David Cheong, Thomas   
            Günzler, Hiroyuki Inoue, Ian Sidden
	•	Hausknecht: Johannes Knecht
	•	Kutscher/Musikanten: Hans Werner Bramer, Geronti Cernisev, David Cheong, Thomas Günzler, Ian Sidden, Edward Steele
Mit dem: Opernchor des Theater Dortmund
Mit dem : Kinderchor der Chorakademie Dortmund
Mit den: Dortmunder Philharmonikern
Mit der: Statisterie des Theater Dortmund

Vorgefühlt

Karl-Heinz Lehner über den Facettenreichtum des Baron von Ochs in Richard Strauss‘ „Rosenkavalier“ und die Zukunft der Oper.

150628_Operngala©B.Kirschbaum_07

Taumel der Lust

Liebe, Tod und Feuerwerk – die Klangvokal-Operngala geizte nicht mit Emotionen. Wer hätte das gedacht! Ilka Seuken beim Schmalz-Picknick.

2207294497_dbd4321304_o

Kommentar zu „Psssst“

Dirigenten verdienen sagenhaft viel? Kokolores! Eine deutliche Antwort auf das Gerücht in der „Zeit“ von unserem Autor Christopher Warmuth.